bootstrap web site design software

ASHTANGA YOGA SCHULE

Berlin Schöneberg, Pallasstr. 8-9, 10781 Berlin

TREFFPUNKT YOGAMATTE!

Ein Leben. Ein Yoga. Ashtanga.

Sharat Rangashwami Jois

Die Kurse

"Practice, practice, practice and all is coming" Sri. K. Pattabhi Jois

Dienstag - Freitag 08.30 -10.00 Uhr - Mysore Klasse
Montag 19.30 Uhr, Dienstag & Mittwoch 18.00 Uhr - Mysore Klasse Plus
Donnerstag 18.00 Uhr - Ashtanga Fokus mit Claudia.

Mysore Klasse: Die traditionelle sozusagen indische Methode, wie Sri. K. Pattabhi Jois sie lehrte. Und auch heute noch in Mysore/Südindien, daher der Name: Mysore Klasse, von seiner Familie so gelehrt wird.Wenn du mit Ashtanga Yoga beginnst, wird dir alles erklärt und gezeigt, gleich zum Mitmachen, es ist auch die Zeit Fragen zu stellen.So wirst Du die Wirkungsweise von Yoga optimal erfahren und erleben.Für Yoga Anfänger also bestens geeignet durch die individuelle Anleitung.Nach und nach lernst du die Yogapositionen - für den Anfang - der ersten Serie kennen. Einige werden leicht zu üben sein und sich wie ein Geschenk anfühlen, andere sind eher eine Herausforderung.Geh mit einer achtsamen Grundeinstellung durch deine Übungsrunde. Je geübter du bist, umso selbständiger ist dann auch dein eigenes Üben. Ashtanga Yoga beginnt sich zu entfalten, ganz nah und mit den Sutren des Patanjali. Du erkennst sie von selbst, wenn es soweit ist.

Mysore KLasse Plus: Hier liegt der Fokus am Beginn der Stunde auf korrekter Atemführung von normaler Atmung zur Ujjayi Atmung.

Gemeinsames Eröffnungsmantra...

Dann üben wir im eigenen Tempo an den Abfolgen. treffen uns nach und nach in Shavasana wieder. Gemeinsames Abschlussmantra...


Ashtanga Fokus: Der Name verrät es, hier ist es etwas anders. Basierend auf den Ashtanga Serien gibt es wechselnd Themenstunden mal mit anatomischer, körperegionaler, kräftigender, entspannender, ayurvedischer Ausrichtung etc. Das ergänzt Deine Perspektiven und vertieft Dein eigenes Übenserlebnis


Jörg Rudolf

Mitten in der Pubertät begann mein Yogaweg. Mit einer Yogazeitschrift lernte ich etwas über Atmung. Etwas später kamen Meditation und Visualisierungen hinzu. Mit Ballett lernte ich mich neu zu bewegen. Erste Yogapositionen probierte ich mit den 5 Übungen aus Tibet. Lange Zeit genügten sie mir.
Nach meiner ersten richtigen Yogastunde konnte ich es kaum erwarten, die Yogamatte auszurollen. Jede Yogarichtung war mir recht, bis ich zum Ashtanga Yoga fand.
Alsbald entdeckte mich dann mein erster Schüler und der Schritt zum Yogalehrer war getan, 2005.
2006 erste Stunden als Ashtangaschule. Eine Klassische Hatha Yoga Ausbildung (500 UE/Unterrichtseinheiten) schloss sich an, Ashtanga Yoga Teachers Training bei David Swenson, Workshops mit inter- & nationalen Lehrern.
2009 Endlich Indien, Mysore, die Ashtanga Pilgerstadt, Ashtanga Yoga Nilaya – Yoga mit der Gurufamilie Jois.
Unzählige Stunden des Übens, Unterrichtspraxis mit meinen Einzel- und Gruppenschülern sind mir immer wieder ein wunderbares Erlebnis, ein unschätzbarer Erfahrungspool & Motivation mit aller nötigen Geduld und Einfühlsamkeit euch die Ashtanga Yoga Serien nahezubringen, dazu gibt es richtungshelfende Adjustments/Hilfestellungen, die manchmal fast zaubern. 
Danke an alle meine bisherigen Lehrer!
Familie Sri. K. Pattabhi Jois, Saraswathi Rangaswamy, Sharath Rangaswamy, David Swenson, Lakshmis, Edward Clark, Sean Corn, Marla Meenakshi, Andrej Lappa, Petri Raisanen, Marta Swierk, Ewa Jaros, Sylwia Stefanowicz, Basia Lipska, Jystyna Jaworska
Abdul Helal, Thomas Alshut, Nicole Verheyden, Grischa Steffin, Peter Greve, Andreas Loh, Catrin Müller, sowie natürlich alle meine Schüler und den Generationen von Yogis vor uns, die dieses Wissen weitervermittelten!
Mein besonderer Dank gilt meiner Familie und meinen Freunden! 

 Claudia Steiger

Zum ersten Mal kam ich im Jahr 2005 mit Yoga in Berührung. Während einer für mich körperlich sehr anstrengenden Arbeitsphase zeigte mir ein yogabegeisterter Freund ein paar einfache Atem- und Entspannungsübungen, die mir sehr geholfen haben. Schon vom Yoga infiziert, wollte ich mehr darüber erfahren und belegte den "Grundkurs Hatha Yoga" an der VHS Kreuzberg.
Nach eineinhalb Stunden Dauerlächeln, gefolgt von barbarischem Muskelkater einen Tag später und voller Vorfreude auf die nächste Yoga-Stunde war der Funke gezündet und ich wusste: Das will ich weitermachen. Als der Kurs zu Ende war, musste ich mir eine neue Möglichkeit zum Üben suchen und landete nach einigen Ausflügen in andere Yogarichtungen und -studios in Jörgs Ashtangaschule.
Das System des Ashtanga-Yoga überzeugt mich durch seinen klaren, logischen Aufbau, die kraftvoll-dynamischen und zugleich meditativen Bewegungen und das Erlangen einer selbstständigen Praxis. Nach einigen Jahren des Übens und einem Ashtanga-Teacher-Training bei David Swenson wollte ich mich noch tiefer mit der Philosophie und Praxis des Yoga auseinandersetzen und absolvierte die Yogalehrer-Ausbildung bei Spirit Yoga (gem. Yoga Alliance© 200+h Zertifizierung), an die sich Weiterbildungen bei Ana Forrest, Max Strom und in Yoga-Anatomie bei Lilla N. Wuttich anschlossen.
Yoga ist zu einem festen Bestandteil in meinem Leben geworden. Es hilft mir, die körperlichen und geistigen Kräfte zu bündeln, Ausgleich zu schaffen, zur Ruhe zu kommen. Und es bereitet mir viel Freude. Als Lehrerin will ich meine Schüler dabei unterstützen und begleiten, ihren ganz persönlichen Zugang zum Yoga zu finden und die vielfältigen positiven Wirkungen auf Körper, Geist und Seele zu entdecken. .

Wie fängt man an?


Sobald du den Entschluß zu Yoga gefaßt hast, komm zu einer Kennlernstunde. Folge den Übungen und lass alles auf dich wirken. Sei entspannt mit dir, fordere nichts von dir. Dann warte ein paar Tage, achte dabei auf die Reaktion von allem, was dich ausmacht. Sei offen.

Wenn es Dir gefallen hat, dann lebe eine Weile damit

Sei wohlwollend mit dir selbst. Bewahre dir eine Leichtigkeit. Laß-Los wenn du zuviel Anstrengung verspürst.

Deine Fähigkeiten und die Wirkungen von Yoga entwickeln sich ganz automatisch.

Alles was du tun mußt, ist zu üben. Für den Anfang empfiehlt sich 1-2 x pro Woche. Traditionell wird Ashtanga Yoga 6 x in der Woche geübt. Sieh das als Entwicklungsmöglichkeit für dich. 

Wer zum Unterricht kommt, übt Achtsamkeit an und für sich selbst. Wenn du beim Yoga auf den Rhythmus deiner Atmung und deinen Körper hörst, entwickelst du die Grundlagen einer Achtsamkeit, die dich auch in anderen Lebensbereichen trägt. Ich werde euch nach euren körperlichen Voraussetzungen befragen, insbesondere ob es Einschränkungen etc. gibt. Nach Möglichkeit 1 bis 2 Stunden vorher nichts mehr essen. Matten und Decken sind in begrenztem Umfang vorhanden. 

Für alle Fragen, die in den Stunden noch nicht geklärt wurden,

stehe ich davor oder danach gern zur Verfügung. 

Was kostet das?


Probestunde 10€ und wird verrechnet beim Kauf einer Anschlußkarte


1er 15€  jeweilige Stunde

5er Karte 65/55€ gilt 4 Monate

10er Karte  115/105€ gilt 6 Monate

Monatskarten gültig 30 Tage ab Kaufdatum

1 x pro Woche 45/35 €

2 x pro Woche 65/55 €

X x pro Monat 85/75  €

Preise nach / gelten für alle Geringverdiener



99% practice and 1% theorie

Sri Krischna Pattabhi Jois

 

Ashtanga Yoga kann JEDER.

Wir alle atmen und bewegen uns. Das wird hier miteinander in Einklang gebracht. Dann gehts auch schon los nach einer kleinen Eröffnung, mit den Sonnengrüssen, erste Bewegungsabläufe, wo die Atmung und Bewegung möglichst synchron verlaufen.

Es folgen eine Anfangssequenz und Abschlusssequenz, in die Yogasana, die eigentlichen Serien des Ashtanga Yoga eingebettet sind. 6 Stück sind es an der Zahl.

Yoga Chikitsa als erste Serie, die uns auf alle folgenden vorbereitet. Yoga/Körper Therapie - es wird sich gestreckt, gedehnt, gekräftigt dabei entwickelt der Körper eine yogische Hitze, die ihn reinigt, entgiftet, entschlackt und somit nachhaltig entspannt. Das wirkt sich auf den gesamten Organismus aus körperlich, seelisch & geistig. Flexibilität ergibt sich automatisch. Die Selbstheilungskräfte, das Immunssystem werden angeregt, die jeweilige Stimmung wird aufgehellt, schon nach der ersten Übungsrunde. 

Ein besonderer Augenmerk liegt auch auf der Atmung, sie wird hörbar gemacht und ist ein Indikator für typgerechtes Üben. Sie nennt sich Ujjayi Atmung, klingt wie Meeresrauschen. Im übertragenem Sinne aus dem Sanskrit ist es die Atmung der Siegreichen, die deren Atmung und Lebensenergie stärkt, dem Prana, gern auch unsere, weil wir sie üben.


Tratak, Augen Yoga, die Ausrichtung der Blickrichtung, Drishti, noch ein Aspekt des Übens, der gleichzeitig die Yogapositionen verfeinert.

Die Bandhas zum einen simple Muskelkontraktionen, innere Hilfseinrichtung & auch zum anderen ein imaginäres Pranagefäß.

Nadi Shodana, die 2. Serie, Nadireinigung, Nervenreiningung, Sthira Bhaga, sozusagen die 3. Serie aufgeteilt in A,B,C,D , das perfekte Gleichgewicht, obliegen auch euer Aufwartung mit der Geduld von Jahrtausenden. Schriftliche Hinweise des Ursprungs reichen weit in die Jahrhunderte vor der christlichen Zeitzählung zurück. 



Der bisherige Guru des Ashtanga Yoga ist

Sri Krishna Pattabhi Jois, genannt Guruji, der über 90jährig in seiner Shala, dem

SHRI Krishna. PATTABHI JOIS - ASHTANGA YOGA INSTITUTE, in Mysore/Südindien lehrte. Er verstarb am 18.05.2009, 10.00 Uhr (MEST).


Seit dem wird das Institut weitergeführt von Sharat R.angashwami Jois, der Enkelsohn und der Tochter von Pattabhi Jois, Saraswathi Jois, die ihm somit ein Lebensversprechen erfüllt, die Schule weiterhin offen zu halten.

Was beinhaltet nun den 8gliedrigen Yogapfad des Patanjali?


1. Yama - Du und die Außenwelt.


1.a. Ahimsa - Gewaltlosigkeit

1.b. Satya - Wahrhaftigkeit

1.c. Asteya - Nicht-Stehlen

1.d. Brahmacharya - Leben des Wesentlichen

1.e. Aparigraha - Nicht-Besitzergreifen


2. Niyama - Du und deine Welt.


2.a. Sauca - Reinheit

2.b. Samstosa - Innere Ruhe/Gleichmut/Zufriedenheit

2.c. Tapah - Achtsamkeit/Kontinuität

2.d. Svadhyaya - Lernen/Selbsterforschung

2.e. Isvarapranidhanani - Hingabe


3. Asana - Du in Yogapositionen.

4. Pranayama - Du und deine Atmung.

5. Pratyahara - Du und deine Sinne.

6. Dharana - Du in Konzentration.

7. Dhyana - Du in Meditation.

8. Samadhi - Du in Freude und Frieden.



Om Shanti Ashtangi's.

Willkommen auf der Yogamatte!